Kalter Wind in der Pflege – CARE Klima-Index 2017

Die Ergebnisse des ersten CARE Klima-Index 2017 zeigen: Die Pflege fühlt sich im Stich gelassen. Konzipiert und realisiert wurde die Studie vom unabhängigen Institut Psyma Health & CARE GmbH in Kooperation mit dem Deutschen Pflegerat e.V. und der Schlüterschen Verlagsgesellschaft als Veranstalter des Deutschen Pflegetags. Bei einer Pressekonferenz in Berlin stellten die Partner Ergebnisse der Studie vor.
Die Ergebnisse des ersten CARE Klima-Index 2017 zeigen: Die Pflege fühlt sich im Stich gelassen. Konzipiert und realisiert wurde die Studie vom unabhängigen Institut Psyma Health & CARE GmbH in Kooperation mit dem Deutschen Pflegerat e.V. und der Schlüterschen Verlagsgesellschaft als Veranstalter des Deutschen Pflegetags. Bei einer Pressekonferenz in Berlin stellten die Partner Ergebnisse der Studie vor.

„Es herrscht eine unterkühlte Stimmung in der Pflegebranche“, so fasst Stephanie Hollaus, Leiterin der nationalen Marktforschungsabteilung bei Psyma Health & CARE und Projektverantwortliche des ersten CARE Klima-Index Deutschland, die Ergebnisse zusammen.

Befragt wurden nicht nur beruflich Pflegende, sondern auch Vertreter/innen des Pflegemanagements, pflegende Angehörige, Patienten, Haus- und Fachärzte sowie Apotheker/innen, Kostenträger, Vertreter/innen der Industrie sowie Kommunen und Verbände.

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, Psyma-Marktforscherin Stephanie Hollaus und DPR-Präsident Franz Wagner (v. l.) diskutierten die Studienergebnisse mit Pressevertretern

Der CARE Klima-Index soll in Zukunft jährlich die Veränderungen im Stimmungsbild der in der Pflege agierenden Akteure aufzeigen und Handlungsfelder sowie Herausforderungen ermitteln.

Mehr über die Ergebnisse des CARE Klima-Index 2017 erfahren Sie hier.
von