Azubis finden mit Content Marketing

Wie sie 2019 die Bewerber für sich gewinnen

Viele Ausbildungsplätze bleiben dadurch unbesetzt. Ein effektives Hilfsmittel dagegen ist das Content Marketing. Dabei sprechen Sie die junge Generation attraktiv an und vermitteln das Bild als Top-Ausbildungsbetrieb. Wie Sie das erreichen können, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Content Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen

Unter Content Marketing versteht man alle Marketing-Maßnahmen, die die Zielgruppe mit Inhalten ansprechen, die informierend, beratend oder unterhaltend sind. Eine solche Kampagne ist dann erfolgreich, wenn sie die Adressaten von einem Unternehmen, einer Marke oder einem besonderes Leistungsangebot überzeugt. In diesem Fall werden aus der Zielgruppe Bewerber*innen Auszubildende.

Die Inhalte aus diesem Bereich sind vielseitig. Bilder, Videos, Podcasts, Studien, Infografiken, Umfragen, Whitepaper, Newsletter –  Grenzen gibt es kaum.

Wie oben bereits erwähnt verfolgt jeder Content einen speziellen Zweck. Im Fokus steht dabei immer der Mehrwert für die Zielgruppe. Man muss also etwas daraus ziehen können – egal ob Unterhaltung oder Information.

Mit Content-Marketing tun Sie allerdings nicht nur etwas für Ihre Zielgruppe, sondern auch für das Unternehmen. Hochwertiger Content generiert im besten Fall eine treue Lesergemeinde, die häufig Ihre Seite besucht. Auch Neukunden werden sich über fachliche Informationen und sympathische Darstellung des Unternehmens freuen. Nicht zuletzt profitiert auch Ihr Suchmaschinenmarketing von dem Content: Je häufiger neuer Content auf den Webseiten erscheint, desto besser werden Sie gerankt.

Suchmaschinenwerbung Beispielanzeige

Azubis erreichen – die sozialen Netzwerke

Bevor Sie mit dem Erstellen von Bildern, Videos oder Grafiken durchstarten müssen Sie wissen, wo Sie potenzielle Bewerber*innen erreichen. Die eigene Webseite oder Blogs sind noch immer essenziell für eine gute Unternehmenskommunikation. Sie bilden bei der Suche nach Azubis aber erst den zweiten Schritt. Über soziale Netzwerke wie Instagram oder Facebook kommen Sie gezielt auf den Radar Ihrer Zielgruppe. Bonus: Das Präsentieren auf den sozialen Medien verleiht Ihnen ein modernes Image. Ein Betrieb, der mit der Zeit geht. Das kommt an.

Trotzdem sollten die Plattformen auch zum Unternehmen passen. Wenn Sie sich verstellen, fällt das auf. Der Betrieb wirkt nicht mehr authentisch.

Facebook

Facebook ist heute nicht mehr nur sozialer Verbindungspunkt, sondern für viele auch eine Informationsquelle. Wird ein potenzieller Ausbildungsbetrieb unter die Lupe genommen, schauen viele erst mal was dieser auf Facebook so bietet.

YouTube

Auch YouTube ist eine der Top-Plattformen für die jüngere Generation. Doch Vorsicht: Hier erwartet man Spitzen-Content in höchster Qualität. Nicht jeder kann technisch oder zeitlich das bieten, was die Nutzer*innen der Videoplattform erwarten. Wer trotzdem mit Bewegtbild glänzen will, kann die Videofunktion von Instagram nutzen.

Instagram

Ein Account bei dem Fotodienst Instagram gehört zum Standard beim Content-Marketing. Das beliebte Netzwerk gibt ihnen die Möglichkeit, unkompliziert Fotos und Videos zu posten. Über die Beschreibungen können sie dann noch detaillierter vom Ausbildungsprogramm oder dem Arbeitsalltag berichten.

Profi-Tipp: Der beste Social-Media-Content nützt Ihnen nichts, wenn Sie nicht mit den Nutzer*innen interagieren. Gehen Sie auf Kommentare und Fragen ein, liken Sie Bilder und vernetzen Sie sich.

Die passenden Inhalte

Content-Marketing lebt von Kontinuität. Wenn Sie erfolgreich auf sich aufmerksam machen wollen, müssen Sie dauerhaft für gute Inhalte sorgen. Das klingt erst mal mühsam, lässt sich aber mit ein bisschen Erfahrung leicht in das Marketingkonzept eingliedern. Denken Sie wieder dran: Gute Inhalte bieten immer einen Mehrwert.

Wenn Sie Ihren Content erstellen, behalten Sie das Ziel vor Augen: Sie wollen sich als Ausbildungsbetrieb in Szene setzen. Es ist wichtig zu zeigen, was die jungen Leute bei Ihnen zu erwarten haben. Dabei geht es nicht nur um die Aufgaben, sondern auch um das Miteinander. Was für ein Unternehmen stellt sich da vor? Wie ist die Stimmung? Welche Philosophie steht hinter ihrem Miteinander? Was für ein Image wird transportiert? Das alles sind Aspekte, die Bewerber*innen interessieren. Mit Content Marketing können sie leicht auf diese Fragen antworten.