Quelle: Adobe Stock

Fünf Tipps für Online-Stellenanzeigen auf Ihrer Webseite

So erreichen Sie Ihre Wunschbewerber

Neue Fachkräfte werden immer wieder gebraucht. Aber woher bekommt man sie? Viele setzen bei ihrer Suche auf Online-Stellenanzeigen – mit Erfolg. In Facebook-Gruppen, auf Jobbörsen und auch bei Google findet man zahlreiche offene Stellen. Diese Anzeigen haben faste alle eine Sache gemein: Sie sind auch auf der Webseite der Unternehmen zu finden. Warum das sinnvoll ist und wie Sie das Beste aus den Anzeigen holen können, zeigen wir Ihnen in fünf Tipps.

  1. Die Zielgruppe kennen

Überlegen Sie sich im Vorfeld genau, welche Eigenschaften ein neuer Mitarbeiter mitbringen soll. Nach diesen Kriterien gestalten Sie die Inhalte der Stellenausschreibung. Welche Aufgaben würde er wohl gerne übernehmen? Was kann Ihr Unternehmen ihm bieten? Das alles sollte auf einen Blick erkennbar sein.

Für ein optimales Ergebnis sollten Sie unbedingt innerhalb des Unternehmens kommunizieren. Jede Abteilung hat eigene Anforderungen an Bewerber*innen. Nicht nur die beruflichen Fähigkeiten müssen stimmen, auch die Dynamik im Team sollte durch neue Kollegen nicht schlechter werden. Sprechen Sie also miteinander, bevor eine Ausschreibung verfasst wird.

  1. Das richtige Firmenprofil

Bevor sich Bewerber*innen bei Ihnen vorstellen, müssen Sie bei ihnen einen guten Eindruck hinterlassen. Mit einem ansprechenden Firmenprofil lässt sich das leicht erreichen. Sie bestimmen so selbst, wie der erste Eindruck ist und welche Werte vermittelt werden. Zusätzlich heben Sie sich damit von der Konkurrenz ab.

Zeigen Sie auf jeden Fall Ihre Vorzüge! Sie können dem Bewerber somit einen Grund geben, warum er seine jetzige Arbeitsstelle verlassen und zu Ihnen kommen sollte. Überlegen Sie, was Ihr Unternehmen von anderen Unternehmen der Branche unterscheidet und wofür das Unternehmen steht. Auch ein Aufgabenprofil mit detaillierten und interessanten Aufgaben kann die Aufmerksamkeit eines Bewerbers gewinnen.

  1. Einladend sein – auch online

Ihre Webseite ist der verlängerte Arm Ihres Unternehmens. Die Eindrücke, die dort vermittelt werden, stehen also stellvertretend für Ihre ganze Firma. Eine spannende und optisch ansprechende Webseite verleitet die Betrachter dazu, auf der Seite zu bleiben. Sie lesen sich immer weiter in die Inhalte ein und entwickeln echtes Interesse an Ihrer Firma – und an den Jobangeboten.

  1. Zufriedene Mitarbeiter zeigen

Im Netz wird nach Bewertungen gesucht. Die Jobsuche ist dabei keine Ausnahme. Das können Sie nutzen, denn Sie haben die besten Erfahrungsberichte direkt in der Firma sitzen. Lassen Sie Ihre Angestellten und Azubis zu Wort kommen. Eine bessere Rezension können Sie kaum bekommen. Solche Inhalte lassen sich leicht in Bild- oder Videoform auf der Jobseite Ihres Internetauftritts einbinden.

  1. Der richtige Schlüssel

Sind Webseite und Anzeige fertig, müssen die neuen Mitarbeiter*innen diese auch finden. Keine Leichtigkeit im endlosen Internet. Dafür gibt es aber passende Keywords. Sowohl Jobportale als auch Google arbeiten mit der Keywordsuche. Sie sollten Ihre Ausschreibung also mit den wichtigen Schlagwörtern versehen. Der erste Schritt ist dabei immer die Stellenbezeichnung. Sie sollte auf jeden Fall ausgeschrieben und nicht abgekürzt sein. Außerdem helfen die Erwähnung Ihre Branche, des erforderlichen Abschlusses und des Standorts.