Nachhaltige Alternativen zum Weihnachtsbaum

Ein Weihnachtsfest ohne Tannenbaum? Für viele nicht vorstellbar! Doch auch hier gibt es Wege, sein grünes Gewissen nicht zu belasten.

Als Ausgleich kann man beispielsweise eine Baumpatenschaft übernehmen. Dabei unterstützt man die Aufforstung von Waldgebieten mit einem neuen Baum. Wer lieber im eigenen Umfeld für mehr Bewusstsein sorgen möchte, kann auch kleine Weihnachtsbäume zur eigenen Zucht verschenken. Um die Weihnachtszeit findet man diese tolle Geschenkidee in vielen Baumärkten. In den Töpfen kann man dann seinem ganz eigenen Weihnachtsbaum beim Wachsen zugucken. Für kreative Köpfe ist vielleicht auch die Weihnachtsbaum-Alternative eine gute Idee: Dabei halten Regale oder auch Leitern als festliche Schmuckträger her. Auf Seiten wie Pinterest findet man viele tolle Ideen dazu.

Auch der letzte Weg des Baumes kann ökologisch sein. Statt ihn einfach auf die Straße zu werfen, kann man die Teile noch weiterverwenden. Die Äste können wie jedes andere Baumschnittgut kompostiert werden. Der Stamm kann für Bastelzwecke oder als Rankhilfe im Garten zum Einsatz kommen. Wer dazu keine Lust hat, kann die Bäume auch spenden. Viele Gemeinden sammeln die Tannen für das Osterfeuer.

Darf’s noch etwas mehr sein?

Zu vielen weiteren Anregungen für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmensalltag und unserem grünen Weihnachtsgewinnspiel geht’s hier: Oh du Grüne!