Zum Inhalt springen

Die ersten Schritte auf ungewohntem Gebiet erscheinen uns immer am schwersten. Aber allen kleinen und lokalen Unternehmen die uns fragen, ob es sich für sie lohnt auch online aktiv zu werden antworten wir: auf jeden Fall! Und kein Zweifel: Es geht weder generell, noch im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung oder der Erkenntnisse aus der Corona-Pandemie darum, die Präsenz und Ansprechbarkeit vor Ort zu reduzieren oder gar abzuschaffen. Ganz im Gegenteil. Es geht darum, eine zusätzliche Erreichbarkeit zu schaffen, die Sie für Ihre Arbeit vor Ort vorbereitend unterstützt und deine Chancen für das Wachstum deines Geschäfts nachhaltig zu vergrößern. Immerhin wird das Internet in Deutschland von 89 Prozent der User zur gezielten Suche nach Informationen über Dienstleistungen oder Waren genutzt*.

Wie kannst das das als KMU für deinen Erfolg nutzen? Welche Möglichkeiten hast du online und wie kannst du sie praktisch umsetzen? Das erfährst Du in diesem Artikel.

Zusammenfassung

  • Online aktiv zu werden heißt nicht, die Präsenz vor Ort zu reduzieren
  • Onlinemarketing erhöht die Chancen für das Wachstum deines Geschäfts nachhaltig
  • Schon mit wenigen Schritten lässt sich eine gute Basis aufbauen

Das Wichtigste ist, mit ersten, sinnvoll aufeinander aufbauenden Schritten das Beste aus grundlegenden Maßnahmen herauszuholen, mit denen du garantiert nichts falsch machst und sich Erfolge schon nach kurzer Zeit einstellen werden. Wichtig ist außerdem zu wissen, welche Ziele erreicht werden sollen und was zu deinem Unternehmen passt. Nehmen wir also an, dein Unternehmen startet beim Thema Onlinemarketing wirklich bei null: hier kommenden die grundlegenden Schritte für Ihren Einstieg.

Schritt 1: Digitale Präsenz schaffen

Das Wichtigste zuerst. Damit du dein Angebot online erfolgreich vermarkten kannst, braucht es einen zentralen Ort, an dem genau das auch für Interessierte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche zu finden ist: dieser Ort ist deine eigene Website! Hierbei ist es nicht nur wichtig, dass diese mobil optimiert, technisch einwandfrei und nutzerfreundlich funktioniert. Hier kommt es auch auf die Inhalte an, mit denen du dich als Experte auf deinem Gebiet positionierst. Hier kannst du z. B. dein Leistungsportfolio detailliert vorstellen und mit deinen Besucher:innen bedarfsgerecht kommunizieren. Du kannst genau die Inhalte und Antworten auf wichtige Fragen anbieten, die deine Zielgruppe interessieren und mit deinen Leistungen und Produkten ganz konkrete Lösungsvorschläge für deren Probleme präsentieren. Hier finden Besucher:innen stets aktuelle Aktionen, Sonderangebote oder Promotions. Und du versetzt dich in die Lage, jederzeit flexibel reagieren zu können: sei es die Kommunikation von veränderten Öffnungszeiten, neuen Kontaktwegen oder Stellenangeboten. Betrachte deine Website als eigene Bühne, auf der du von Anfang an deine Servicebereitschaft präsentieren und dein Unternehmensimage ausbaust. Denn schließlich willst du deine Besucher:innen auch zu Kund:innen machen, wechselwillige Bewerber:innen ansprechen oder neue Geschäftspartner:innen gewinnen. Deine Webseite bildet außerdem die beste Basis für alle weiteren Onlinemarketing-Maßnahmen und deine Präsenzen auf anderen Kanälen. 

Zusatztipp: Nutze außerdem die Möglichkeit von Unternehmenseinträgen in den wichtigsten Online-Verzeichnisse, wie z.B. Google Unternehmensprofil. Insbesondere Dienstleistungsbetriebe, Handwerker oder auch Ladengeschäfte stellen so sicher, dass Interessenten, die gerade nach deiner Dienstleistung im Internet suchen, auch die aktuellsten und damit korrekten Kontaktdaten deines Unternehmens und natürlich den Direktlink zu deiner neuen Website erhalten!

Schritt 2: Auffindbarkeit sicherstellen

Damit deine Webseite auch gefunden wird, ist es ratsam dort zu werben, wo deine Zielgruppe nach Dienstleistungen oder Produkten sucht: in den wichtigsten Suchmaschinen. Ihr Blick fällt dabei sofort auf die Suchergebnisse, die weiter oben stehen. Suchmaschinenwerbung für dein Angebot bei Google und Bing unterstützt dich dabei, als Unternehmen mit einer Anzeige in genau diesem Bereich zu erscheinen, damit aufzufallen und dich von deiner Konkurrenz abzusetzen. So machst du potenzielle Kund:innen oder Bewerber:innen unter Einsatz eines beliebigen (und auch bereits geringen Budgets) regional oder national auf dich aufmerksam und leitest diese direkt auf deine Website weiter!

Schritt 3: Vertrauen wecken

Denk einmal über dein Verhalten nach, wenn du dich über neue Produkte, Dienstleistungen oder Produkte informierst. Am ehesten vertrauen wir auf deren Qualität, wenn andere diese bereits getestet und für gut befunden haben. Mit nichts wirbst du also mehr für deine Expertise als mit guten Bewertungen zufriedener Kunden. Insbesondere die Bewertungen und Rezensionen bei Google (vor allem im bereits erwähnten Google Unternehmensprofil) haben eine hohe Relevanz und verhelfen immer mehr Nutzern dabei, Entscheidungen für oder gegen die Beauftragung eines Unternehmens zu fällen. Fordere deine Kunden also im direkten Kontakt oder online gezielt dazu auf, dich online in deinen Verzeichniseinträgen zu bewerten.

Schritt 4: Wissen aufbauen

Die ersten Schritte sind gemacht und du bist neugierig geworden, wie du weiter vorgehen oder deine bestehenden Maßnahmen optimieren kannst? Damit du den Durchblick über weitere einfache Werbe-Möglichkeiten im Netz behältst, wäre ein Ratgeber, der auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnitten ist, ratsam. Doch woher bekommst du diese Informationen, ohne stundenlang zu googlen, dich letztlich in unendlich vielen Netz-Artikeln mit englischem Marketing-Bla-Bla zu verzetteln und am Ende ohne eine wirkliche Erkenntnis für dich dazustehen? Die Antwort: Bei einem Spezialisten, der langjährige Erfahrung in der Betreuung von kleinen und mittleren Unternehmen aller Branchen mitbringt, ihre Bedürfnisse kennt und die gleiche Sprache spricht. Nutze z.B. kostenlose Whitepaper, Videoanleitungen oder Live-Webinare, in denen dir die wirklich hilfreichen Informationen zur Selbsthilfe bei deinen nächsten Schritten angeboten werden.

Bildquelle: Robert Kneschke – stock.adobe.com